B1 Preview

2018-04-10

 

ZWISCHEN–ZEIT. Lichtenberg 1991–1999

2018-04-02

 

Der Dokumentarfotograf Peter Thieme verfügt über einen umfangreichen Bestand von Fotografien, die Lichtenberg im Zustand von 1990-1999 wiedergeben. Auf ihnen sind noch die von der DDR hinterlassenen Spuren sichtbar. Nach nur wenig mehr als einem viertel Jahrhundert ist diese Vergangenheit inzwischen nur noch schwach oder gar nicht mehr erkennbar. Peter Thiemes Blick durch die Kamera ist alles andere als sentimental. Die Industriebrachen und von Investoren noch nicht entdeckten Leerflächen lassen den Zustand vor und auch nach der so genannten Wende erkennbar werden, den einer Stadtlandschaft vor der erwarteten Veränderung.

Dr. Thomas Thiele

Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, dem 06. April 2018 um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich in das Museum Lichtenberg ein.

Mit einer Einführung von Uwe Warnke, Verleger und Kurator und einem Zuruf „Über Stadtfotografie“ von Stefan Berg, Fotograf und Dozent

Musikalische Begleitung: Duo Lengwinat

Museum Lichtenberg im Stadthaus, Türrschmidtstraße 24, 10317 Berlin

Ausstellung von 08. April bis 17. Juni 2018

Öffnungszeiten: Di – Fr, So 11 – 18 Uhr

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur

Telefon: 030 5779738812 Mail: museumlichtenberg@kultur-in-lichtenberg.de

Verbindungen: Rummelsburg: S 3, Tram 21, Bus 197, 240. Nöldnerplatz: S 5, 7, 75, Bus 296, 194

Oberschöneweide. Fotografien 1993–1999

2017-03-16

Heidestrasse. Neue Fotografien

2016-10-31

Vom Niemandsland zur Europacity. Ausstellung

Gezeigt werden Fotografien von Ekkehard Keintzel, André Kirchner, Andreas Muhs, Jörg Schmiedekind, Wolf Jobst Siedler, Peter Thieme, Volker Wartmann, Arnd Weider und Jochen Wermann.

Berliner Salon für Fotokunst, Kulturhaus Schöneberg, Kyffhäuserstraße 23, 10821 Berlin-Schöneberg
Samstag, 5. November 2016, 14.00 – 20.00 Uhr
Sonntag, 6. November 2016, 12.00 – 18.00 Uhr
danach Montag bis Freitag bis zum 15.12.2016 nach telefonischer Vereinbarung (030-53156234), Eintritt frei

 

20160129_9053-peter-thieme

 

20160129_9078-2-peter-thieme

 

 

 

 

 

 

Patent-Papierfabrik Hohenofen. Kalender 2017

2016-09-15

Im Rahmen der Reihe paho. edition ist der Wandkalender für 2017 mit Fotos von Peter Thieme erschienen. Die Dokumentation von Industriedenkmalen ist ein Schwerpunkt der Arbeit des Fotografen. Mehr Informationen unter www.zentrumfuerpapier.de. Auflage von 100 Exemplaren, nummeriert und signiert.

 

20160915_0703

20160915_0704

20160915_0706

20160915_0710

 

 

 

 

 

 

Eine Publikation über die Heidestrasse in Berlin

2016-05-18

Publikation „Heidestraße“. Mit Fotografien von André Kirchner, Andreas Muhs, Jörg Schmiedekind, Wolf Jobst Siedler, Peter Thieme, Volker Wartmann und Jochen Wermann. ISBN 978-1-36-436842-5

 

20160915_0711

 

20160915_0712

 

20160915_0715

B1 / Bundesstraße 1 in Berlin

2016-05-13

 

20160512_B1_k © Peter Thieme

 

MEHR HEIDESTRASSE

2016-02-23

 

05-06

07-08

03-04

HEIDESTRASSE

2016-02-22

 

Heidestraße. Total. Mai 2015 © Peter Thieme

Heidestraße. Total. Mai 2015 © Peter Thieme

 

Ausstellung vom 18. März bis 30. April 2016

Zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, dem 17. März 2016 um 18.30 Uhr im Projektraum im HAUS AM KLEISTPARK laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Es sprechen Barbara Esch-Marowski, Galerieleiterin, und André Kirchner, Stadtfotograf

Vom Niemandsland zur Europacity

Das Gebiet um die Heidestraße, jahrzehntelang „Niemandsland“ zwischen Ost und West, soll zur „Europacity“ umgebaut werden. Viele alte Gebäude wurden dafür in den vergangenen Jahren abgerissen, erste neue werden gebaut. 

Zurzeit ist diese Gegend nördlich des Hauptbahnhofes jedoch vor allem eines: weites, flaches und wüstes Land mitten in der Stadt, zu großen Teilen mit Beton oder Asphalt versiegelt. 

Sieben Berliner Fotografen verfolgen den radikalen Wandel dieses zentralen Gebiets seit Jahren mit ihren Kameras. Sie waren zu jeder Tages- und Jahreszeit vor Ort, fotografierten analog und digital, schwarz-weiß und in Farbe. Ergebnis sind einzigartige Fotos von einer der größten städtebaulichen Veränderungen in der Berliner Mitte aus sieben spannenden Perspektiven. 

Gezeigt werden Fotografien von André Kirchner, Andreas Muhs, Jörg Schmiedekind, Wolf Jobst Siedler,
Peter Thieme, Volker Wartmann und Jochen Wermann.

HAUS AM KLEISTPARK . Projektraum . Grunewaldstraße 6–7 . 10823 Berlin . Tel 90277-6964 www.hausamkleistpark.de

Öffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr . Eintritt frei

 

PARADIGMA PLAGWITZ 2. ABFAHRT UND ANKUNFT

2015-10-02

20150910 E-card_1600

„Wir bestehen aus Bildern und aufgrund von Bildern. In ihnen und durch sie sind und werden wir.
Wir erinnerten uns an nichts, würden wir unsere Bilder verlieren. Ohne sie gäbe es die Welt nicht. Und ohne sie gäbe es auch uns nicht.“
(Rémy Zaugg)

Die Ausstellung „PARADIGMA PLAGWITZ 2. Abfahrt und Ankunft“ zeigt vom 16. Oktober bis 15. November 2015 Fotografien von acht Künstlerinnen und Künstlern. Im Mittelpunkt steht die Gegenwart des Leipziger Stadtteils Plagwitz. Der ästhetische Ansatz ist „Sehen, um zu verstehen“. Die sichtbaren Zeichen eines vor 25 Jahren in Gang gesetzten Umbauprozesses wurden fokussiert und künstlerisch fotografisch abgebildet. Der Begriff Industriekultur ist dafür das Bindeglied, das Museum für Druckkunst der Ort für diese Präsentation. Die Ausstellung ist eine Weiterführung von PARADIGMA PLAGWITZ, die im letzten Jahr in Leipzig gezeigt wurde und in der sieben Fotografen sich mit dem Verschwinden der „alten“ Industrien auseinandersetzen.

Zwei Generationen von Fotografen treffen in dieser Ausstellung aufeinander: die Älteren, die Plagwitz seit den 1980er Jahren kennen, und die Jüngeren, zwischen 25 und 35, für die die ehemalige Betriebsamkeit des Ortes nur Geschichte ist. Beteiligt sind die Fotografen und Künstler Bertram Kober (Leipzig), Harald Kirschner (Leipzig), Thilo Kühne (Leipzig), Mandy Möbes (Berlin), schnepp • renou (Fotografenduo Morgane Renou und Simon Schnepp, Berlin/Marseille),Peter Thieme (Berlin) und Monique Ulrich (Leipzig/Berlin).

← Ältere Artikel