PARADIGMA PLAGWITZ 2. ABFAHRT UND ANKUNFT

20150910 E-card_1600

„Wir bestehen aus Bildern und aufgrund von Bildern. In ihnen und durch sie sind und werden wir.
Wir erinnerten uns an nichts, würden wir unsere Bilder verlieren. Ohne sie gäbe es die Welt nicht. Und ohne sie gäbe es auch uns nicht.“
(Rémy Zaugg)

Die Ausstellung „PARADIGMA PLAGWITZ 2. Abfahrt und Ankunft“ zeigt vom 16. Oktober bis 15. November 2015 Fotografien von acht Künstlerinnen und Künstlern. Im Mittelpunkt steht die Gegenwart des Leipziger Stadtteils Plagwitz. Der ästhetische Ansatz ist „Sehen, um zu verstehen“. Die sichtbaren Zeichen eines vor 25 Jahren in Gang gesetzten Umbauprozesses wurden fokussiert und künstlerisch fotografisch abgebildet. Der Begriff Industriekultur ist dafür das Bindeglied, das Museum für Druckkunst der Ort für diese Präsentation. Die Ausstellung ist eine Weiterführung von PARADIGMA PLAGWITZ, die im letzten Jahr in Leipzig gezeigt wurde und in der sieben Fotografen sich mit dem Verschwinden der „alten“ Industrien auseinandersetzen.

Zwei Generationen von Fotografen treffen in dieser Ausstellung aufeinander: die Älteren, die Plagwitz seit den 1980er Jahren kennen, und die Jüngeren, zwischen 25 und 35, für die die ehemalige Betriebsamkeit des Ortes nur Geschichte ist. Beteiligt sind die Fotografen und Künstler Bertram Kober (Leipzig), Harald Kirschner (Leipzig), Thilo Kühne (Leipzig), Mandy Möbes (Berlin), schnepp • renou (Fotografenduo Morgane Renou und Simon Schnepp, Berlin/Marseille),Peter Thieme (Berlin) und Monique Ulrich (Leipzig/Berlin).

02. Oktober 2015 von peter_o
Kategorien: Allgemein | Kommentare deaktiviert für PARADIGMA PLAGWITZ 2. ABFAHRT UND ANKUNFT